OSTEOPATHIE




Was ist das?

Osteopathie



Osthepathie

Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie ist eine Therapieform in der Alternativmedizin. Der Behandlungsansatz gründet darauf, alle menschlichen Funktionen als Einheit zu betrachten. Körper, Geist und Seele beeinflussen sich gegenseitig und bilden diese Einheit. Störungen an einer Stelle können zu Krankheiten in anderen Bereichen des Körpers führen.

Jeder menschliche Körper besitzt Eigenschaften der Selbstregulation und der Selbstheilung. Die Osteopathie zielt darauf ab, diese zu unterstützen oder sogar zu reaktivieren. Deswegen kommt der strukturellen Diagnose zu Beginn in der Osteopathie eine zentrale Bedeutung zu. Im Mittelpunkt steht die ganzheitliche Betrachtung des Menschen, nicht die Frage nach der optimalen Behandlung einzelner Symptome. Der Osteopath sucht im Rahmen der Diagnose nach den wirklichen Ursachen.

Wie funktioniert Osteopathie?

Ein Osteopath geht davon aus, dass Struktur und Funktion des Körpers eng verbunden sind. Wohlbefinden stellt sich ein wenn Stoffwechsel, Herz-Kreislaufsystem, Nerven, Muskeln, Knochen und Gelenke sowie innere Organe harmonisch Zusammenwirken. Dieses natürliche Wohlbefinden aller Körperbestandteile herzustellen und zu erhalten ist das oberste Ziel der Osteopathie.

Dies stellt auch den grundsätzlichen Unterschied zur Chiropraktik dar. Der Chiropraktiker spezialisiert sich auf die Funktionen der Wirbelsäule und der Gelenke. In der Osteopathie gibt es keine körperteilbezogenen Spezialgebiete.

Wann hilft Osteopathie?

Viele Osteopathen helfen natürlich schwerpunktmäßig bei Beschwerden im Bereich der Muskulatur oder des Skelettsystems. Vor allen Dingen bei Nacken- oder Rückenschmerzen sowie dem Auskurieren von Sportverletzungen eignet sich die Osteopathie perfekt. Außerdem sind Patienten immer wieder überrascht, dass langwierige Atembeschwerden oder sogar Entzündungen (z. B. Im Mittelohr) auf diesem Weg geheilt werden. Ein Mensch im Gleichgewicht, mit aktivierter natürlicher Fähigkeit zur Selbstheilung, vermag viel mehr zum Behandlungserfolg beizutragen als bislang angenommen.

Welche Therapien gibt es?

Osteopathen wenden hauptsächlich die drei folgenden Therapien an:

- Parietale Osteopathie (Bewegungssystem)
- Viszerale Osteopathie (im Bereich der Eingeweide)
- Kraniosakrale Osteopathie (Schädel und Kreuzbein)


Welche sich für Sie am besten eignet, entscheidet sich direkt im Anschluss an die strukturelle Diagnose vor dem Behandlungsbeginn. Jetzt kurzfristig Termin vereinbaren